TRAUUNG FÜR ALLE ?

Stellungnahme der Gemeindevertretung der Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt vom 10. Februar 2019

Die Gemeindevertretung der Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt spricht sich eindeutig (mit 25 von 26 Stimmen) für eine Öffnung der Trauung für alle Paare aus, die am Standesamt die Zivilehe geschlossen haben, und zwar ohne Einschränkungen oder Sonderregelungen. Wir halten die derzeit geltenden Bestimmungen der Amtshandlungsordnung (§ 2) für ausreichend, die besagen, dass ein*e Pfarrer*in eine Amtshandlung ablehnen kann.
Wir haben uns mit dem biblischen Befund zum Thema Homosexualität und Ehe auseinandergesetzt und uns mit dem reformatorischen Eheverständnis beschäftigt.
Wir haben diskutiert, Argumente abgewogen und sind mit unserer Entscheidung für die „Trauung für alle“ unserem Motto, das wir für unser Wirken und Arbeiten in der Gemeinde vor wenigen Monaten formuliert haben, gefolgt:
„Wir sind auf dem Weg mit der Hoffnung auf Gottes Begleitung, der Bibel, gelesen als Kinder unserer Zeit, und der Liebe zu unseren Nächsten.“

Zu den Fragen der Synode ( gemäß geheimer Abstimmung in der Gemeindevertreter*innen – Sitzung):
• Sollte die Mehrheit der Synode für den Kontext dieser Amtshandlung tatsächlich die Möglichkeit von Gemeindebeschlüssen einräumen wollen, so sind wir auf jeden Fall für die zweite Variante, das „opt-out“. Damit wird gewährleistet, dass ein Synodenbeschluss weiterhin in unserer ganzen Kirche Gültigkeit hat und es einer aktiven Handlung bedarf, um sich nicht daran zu halten. Eine Ablehnung des Synodenbeschlusses hat nur Gültigkeit für eine Arbeitsperiode der Gemeindevertretung.
• Solch eine Ablehnung soll sich aber nur auf die Gebäude der jeweiligen Pfarrgemeinde beziehen.
• Wir befürworten eine Segnung im öffentlichen Rahmen für jene Paare, die sich für eine eingetragene Partnerschaft entschieden haben.